Hl. Afra, Ausschnitt, Flügelaltar, St. Margareth, Obervöls am Schlern, Foto: Privat
Hl. Afra, Ausschnitt, Flügelaltar, St. Margareth, Obervöls am Schlern, Foto: Privat

Die Legende der Hl. Afra – Namensgeberin von Afrahausen

Afra, eine Königstochter aus Zypern, betrieb mit drei "Gespielinnen" ein Dirnenhaus in Augsburg. Bischof Narcisssus suchte auf der Flucht vor der diokletianischen Christenverfolgung Unterschlupf und Schutz bei Afra. Die tiefe Gläubigkeit von Narcissus beeindruckte Afra so sehr, dass sie sich bekehren und taufen ließ.

Im Jahr 304 n. Chr. wurde sie auf Anordnung von Diokletian im Lechfeld bei Augsburg, an einen Baum gebunden, verbrannt.

Die Heiligsprechung erfolgte 1064. Der Gedenktag ist der 7. August. Die Märtyrerin Afra setzte sich schon zu Lebzeiten für benachteiligte Frauen ein und wurde Schutzpatronin der Diözese Augsburg.

Laut Überlieferung gilt die Hl. Afra auch als Namensgeberin von Affenhausen – Afrahausen.

Beitragsbild: Hl. Afra, Aussschnitt, Flügelaltar, St. Margareth, Obervöls am Schlern

Über die Autorin/den Autor

Knut Kuckel

Mein Blog „Mensch am Berg“ sammelt persönlich erlebte Geschichten von Menschen, die im Alpenraum leben und arbeiten. Sie sind vielfach charakterstark und in hohem Maße zuverlässig. Menschen, die am oder auf dem Berg leben, fürchten keine Wetter. Ich freue mich auf Deinen Besuch: www.mensch-am-berg.de

Kommentar schreiben

Kommentar senden