Afra-Advent mit Spendenübergabe – “Hl. Strohsack” brachte 47.400 Euro

47.400 Euro für die Tiroler Frauenhäuser - von links: Künstler Reiner Schiestl, Anneliese Junker (Frauen helfen Frauen), Dr. Margret Aull, Annaliese Stecher und Günther Stecher, Walter Stecher, Gabi Plattner (Frauenhaus Innsbruck). Foto: Margit Offer
47.400 Euro für die Tiroler Frauenhäuser - von links: Künstler Reiner Schiestl, Anneliese Junker (Frauen helfen Frauen), Dr. Margret Aull, Annaliese Stecher und Günther Stecher, Walter Stecher, Gabi Plattner (Frauenhaus Innsbruck). Foto: Margit Offer
Aus dem Erlös der Afra-Lithografie „Hl. Strohsack“ des Innsbrucker Künstlers Reiner Schiestl konnte den Tiroler Frauenhäusern eine Spende von 47.400 Euro überreicht werden. Mit der 16. Benefizaktion wurde die halbe Million Euro-Marke durchbrochen, verkündete Günther Stecher.

Mit dem Geld konnten u.a. wichtige Projekte für Frauen in Not unterstützt werden. “Heuer konnten wir nach 18 Jahren in unser neues Haus einziehen”, sagte Gabi Plattner, Geschäftsführerin vom Tiroler Frauenhaus.

Anneliese Junker von der Initiative “Frauen helfen Frauen” erwähnte in ihrer Dankesrede, betroffen seien meist auch die Kinder der Frauen, denen Leid zugefügt werde. “Sie brauchen ganz besonders unserer aller Hilfe.”

Die Scheckübergabe fand am Sonntag, dem 8. Dezember 2019 im Rahmen einer Afra-Advent-Dankeschönfeier im Haus der Steindruckerfamilie Annaliese und Günther Stecher in Wildermieming-Affenhausen statt. Zum Mieminger Wein und der hausgemachten Krautsuppe sangen die Wildermieminger Anklöpfler weihnachtliche Weisen.

Unter den Gästen sahen wir viele Afra-Künstler vergangener Jahre, die Soziallandesrätin Gabi Fischer sowie die Bürgermeister Franz Dengg (Mieming) und Klaus Stocker (Wildermieming).

Günther Stecher bedankte sich bei allen Kunstliebhabern und Sammlern, die mit dem Kauf der 140 limitierten Lithographien die Tiroler Frauenhäuser unterstützen und kündigte an, dass die Afra-Mission auch im neuen Jahr fortgesetzt wird.

2020 wird sich die Künstlerin Veronika Gerber in den Dienst der guten Sachen stellen.

Veronika Gerber, geb.1958 in Hall, studierte Malerei am Mozarteum in Salzburg bei Prof. Prandstetter. Von 1984 bis 1987 unterrichtete sie als Kunsterzieherin am Akademischen Gymnasium in Innsbruck und übersiedelte 1987 nach Bregenz. Zur Zeit lebt die Künstlerin in Innsbruck und Bregenz.

Afra-Fest 2019 in Affenhausen – Lithographie „Hl. Strohsack“ gegen die Kälte in der Welt

Fotos: Margit Offer / Maximilian Stecher