OPEN HOUSE – Afra-Benefiz-Lithographie 2020 von Veronika Gerber

Wir freuen uns, Ihnen die 17. Afra-Benefiz-Lithographie „Porto San Nicolo” der Tiroler Künstlerin Veronika Gerber zu präsentieren. Foto: Clemens Stecher
Wir freuen uns, Ihnen die 17. Afra-Benefiz-Lithographie „Porto San Nicolo” der Tiroler Künstlerin Veronika Gerber zu präsentieren. Foto: Clemens Stecher
"Open House" bei den Steindruckern in Affenhausen - einen Sommer lang öffnen Annaliese und Günther Stecher ihr Haus mit Werkstatt für die 17. Afra-Benefizaktion. Die 17. Benefiz-Lithographie „Porto San Nicolo“ zeichnete die Tiroler Künstlerin Veronika Gerber auf 14 Steinen.

Das Pandemie-Jahr setzt Grenzen. Das Afra-Fest kann in diesem Sommer nicht wie in den vergangenen Jahren veranstaltet werden.

Die Steindruckerfamilien Stecher & Stecher bedauern das sehr und bitten um Verständnis.

„Vorschriften und behördliche Auflagen (wie Maskenpflicht und Abstandsregeln) wären nach unserem Ermessen nicht konsequent einzuhalten“, so Annaliese und Günther Stecher. „Deshalb haben wir uns entschlossen, aus dem Afra-Fest heuer eine Afra-Benefizaktion anzubieten.“

Alle Kunstfreunde sind geladen. Ab Sommeranfang bis zum  Sommerende:

Von Samstag, 20. Juni bis Dienstag, 22. September 2020

Die diesjährige 17. Benefiz-Lithographie „Porto San Nicolo“ wurde von der Tiroler Künstlerin Veronika Gerber farbgetrennt auf 14 Steinen gezeichnet und in einer Auflage von 140 Blatt auf Büttenpapier gedruckt.

Der komplette Verkaufspreis von 380,- Euro pro Blatt, geht traditionell je zur Hälfte an das Tiroler Frauenhaus und den Verein „Frauen helfen Frauen“. Die Lithographie kann man auch gerahmt bei uns erwerben (mit Passepartout und weißem Rahmen für 467,- Euro mit Goldrahmen für 542,- Euro). 

Vorbestellungen bzw. Reservierungen sind ab sofort per Telefon unter der Nummer 0043 5264 5196 oder per eMail steindruck@stecher-stecher.at möglich.

Veronika E. Gerber

  • geboren Ende März 1958 in Hall in Tirol
  • Studium am Mozarteum Salzburg – Malerei
  • seit 1982 Mitglied der Tiroler Künstlerschaft
  • lebt und arbeitet in Salzburg, Arco-Trentino, Bregenz

Meine Freude an den „stillen“ Dingen“, die das Auge und alle Sinne in den Bann ziehen, ist groß. Ich male sie schon lange neben Landschaften und Menschen. Die Einzelheiten interessieren mich nicht, sondern die Auswahl, das Weglassen und das Reduzieren auf das Wesentliche. Die Schönheit der Dinge steigert sich dadurch für mich. Diese Reduktion und die Verwendung von klaren starken Farben (Technik: Öl) sind für mich Intensität und Spannung, aber auch Meditation. In meiner Malerei knüpfe ich wohl an den Fäden von Gabriele Münter, Gerhild Diesner, Matisse, Gauguin und Paula Modersohn-Becker an und webe sie auf meine Weise weiter.

Fotos: Clemens Stecher

Die Steindrucker aus Affenhausen – Urgesteine der Tiroler Druckerzunft